Aktion Gehwege

Stadtteilverein Veranstaltungen Publikationen Interessantes Suchen Aktuell

Nach oben
Parkraumkonzept
ÖV-Ticket für PKW
Masterplan NHF
HBF Nord
OB-Wette
Verkehrsberuhigung
Aktion gegen Stau
Tiefburgplatz
Plätze in HSH
Dossenh.Landstr.
Kahlschlag im ÖV ?
Straßenbahn NHF
Linie 21 nur noch halb
Sanierte B3 fertig
Nordzubringer
Aktion Gehwege

  

Gehwege gehören den Fußgängern

Nach verschiedenen Untersuchungen sollten auch in beengten Straßenräumen Gehwege nicht schmäler als 2 m sein. [1] In Handschuhsheim sind viele Gehwege, auch die in den letzten Jahren neu angelegten, wesentlich schmaler. Während es im Auto selbstverständlich ist, daß man nebeneinander sitzt, ist es in vielen Straßen nicht möglich zu zweit nebeneinander zu gehen, z.B. auf dem an sich schönen Weg von Handschuhsheim in die Stadt durch die Bergstrasse. Eine besondere Behinderung für Fußgänger stellen auf dem Gehweg abgestellte Fahrzeuge dar. Mütter mit Kinderwagen, behinderte Menschen oder ältere Menschen mit Gehstock kommen oft nicht mehr durch und müssen auf die Straße ausweichen. (siehe Fotobeispiel). 

Der Stadtteilverein Handschuhsheim e.V., die IGH-Interessengemeinschaft Handschuhsheim e.V. und die Initiative für Verkehrssicherheit in Handschuhsheim begannen deshalb Ende 2001 die Aktion "Gehwege gehören den Fußgängern". Dabei wurde untenstehendes Informationsblatt entworfen, das Fahrzeughaltern, die auf dem Gehweg parken, an die Windschutzscheibe geklemmt werden kann.

 

 

Die Grafik "Reduzierung des Gehweg-Parkens" zeigt am Beispiel des neuen Gehwegs auf der Ostseite der Mühltalstraße die dadurch bewirkten Änderungen im Gehwegparken. Zu Beginn der Aktion standen zwei Drittel der PKW mit zwei Rädern auf dem Gehweg und behinderten die Fußgänger. Dann wurde etwa eine Woche lang allen Falschparkern das Informationsblatt an das Fahrzeug gesteckt und schon nach wenigen Tagen zeigten sich die Änderungen: Die Autofahrerinnen und Autofahrer waren vernünftig und stellten ihre Fahrzeuge auf der Straße ab. Mitte November 2001 wurden von der Stadt die Bordsteine vor mehreren Häusern abgesenkt, was wieder einige Autofahrer zum Parken auf dem Gehweg einlud. Die nochmalige Verteilung der Informationsblätter führte dann dazu, daß seither der Gehweg den Fußgängern gehört und auf diesem Teil der Mühltalstraße ein unbehindertes Gehen möglich ist.

 

Wer selbst im Bereich seiner Straße oder seiner täglichen Wege zu einer Verbesserung des Fußgängerverkehrs beitragen will, kann sich an der Aktion beteiligen. Das Informationsblatt kann während der Öffnungszeiten des Stadtteilvereins zwischen 16.30 und 18.30 Uhr am Dienstag und Freitag jeder Woche in der Tiefburg abgeholt werden oder hier als Word-2000-Datei oder PDF-Datei (100 kb) heruntergeladen und selbst ausgedruckt werden.

   

[1] u.a. Bundesanstalt für Straßenwesen, Flächenansprüche von Fußgängern, Bergisch Gladbach, 1999, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Unterreihe "Verkehrstechnik", Heft V71, Nov. 1999

Seitenanfang