Betriebshof RNV

Stadtteilverein Veranstaltungen Publikationen Interessantes Suchen Aktuell

Nach oben
Betriebshof RNV
Parkraumkonzept
ÖV-Ticket für PKW
Masterplan NHF
HBF Nord
OB-Wette
Verkehrsberuhigung
Aktion gegen Stau
Tiefburgplatz
Plätze in HSH
Dossenh.Landstr.
Kahlschlag im ÖV ?
Straßenbahn NHF
Linie 21 nur noch halb
Sanierte B3 fertig
Nordzubringer
Aktion Gehwege

Bürgerentscheid 2019 zur Verlagerung des RNV-Betriebshofs

Am Sonntag 21. Juli 2019 findet der Bürgerentscheid über die Zukunft des HSB/RNV-Betriebshofs in Heidelberg statt.  Jede Wählerin, jeder Wähler ist aufgerufen, daran teilzunehmen.

Da es um die Zukunft eines möglichst optimalen Öffentlichen Verkehrs geht, hier die wichtigsten Informationen und Hintergründe.

Seit 1902 befindet sich der Betriebshof der Straßenbahnen und Busse am westlichen Rand Bergheims. Er liegt optimal mitten im Schienennetz der Straßenbahnen mit zwei Ausfahrten nach Süden und Norden. Ein Wechsel von Fahrzeugen bei Störungen oder defekten Fahrzeugen kann leicht und schnell während des Betriebs erfolgen, für das morgendliche Ausrücken und das abendliche Einrücken entstehen nur kurze Wege. 

Die Anlagen des jetzigen Betriebshof sind veraltet und der Platz reicht nicht mehr aus, um die Fahrzeuge für das wachsende ÖPNV-Netz in Heidelberg zu warten. Zudem ist die Arbeitssicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefährdet. Deshalb wollte die RNV im Jahr 2014  den Betriebshof am Standort modernisieren. Sie legte dafür umfangreiche Pläne vor, die jedoch daran scheiterten, dass sie nicht mehr in ein Zuschussprogramm des Landes kamen, das 75% der Kosten gedeckt hätte.

Danach schwenkte die Stadtverwaltung um und legte ein Konzept vor, den Betriebshof auf eine Wiese am Großen Ochsenkopf zu verlegen und auf dem heutigen zentral gelegenen Standort Wohnungen zu bauen.

Der Standort Großen Ochsenkopf hätte für den Öffentlichen Verkehr einige Nachteile:

bulletIm Vergleich zum heutigen Standort läge er etwas außerhalb (ca. 20 000 Leerkilometer pro Jahr mehr). Außer der Linie 5 tangiert keine Straßenbahn- und Buslinie den Ochsenkopf.
bulletEr hätte nur eine Aus- und Einfahrt im Vergleich zu heute je zwei
bulletEr wäre nicht erweiterbar und wäre für eine deutliche Ausweitung des ÖPNV nicht gerüstet.  Im Gegensatz dazu könnte der Betriebshof am heutigen Standort langfristig auf die Emil-Maier-Straße und die alte Feuerwache erweitert werden.
 

Abstellkapazität

Betriebshof heute

Betriebshof Ausbau (ohne Emil-Maier-Str. und Areal Feuerwache)

Gr. Ochsenkopf (begehbares Dach)

30 m Straßenbahn

16

21

12

40 m Straßenbahn

22

24

34

Busse

38

38

36

Fz gesamt

76

83

82

 

Es ist geplant, den neuen Betriebshof auf dem gesamten Areal des Gr. Ochsenkopfes zu errichten. Dadurch würde die dort bestehende Wiese zerstört. Deshalb soll ein begrüntes Dach über dem Betriebshof errichtet  werden, das aber nur eine eingeschränkte ökologische Qualität hätte, da dort keine großen Bäume mehr wachsen könnten.. Den Fahrradweg von Wieblingen, der heute durch die Wiesen geht, würde ganz an den Rand verlegt werden und dann direkt zwischen Autobahn und einer 6 m hohen Mauer des Betriebshofs verlaufen.

Aus diesen und anderen Gründen initiierte ein Aktionsbündnis aus Umwelt- und Naturschutzverbänden ein Bürgerbegehren und sammelte12500 Unterschriften  gegen die Verlegung des Betriebshofs auf den Großen Ochsenkopf. Deshalb findet am Sonntag 21. Juli 2019 ein Bürgerentscheid über die Zukunft des HSB/RNV-Betriebshofs in Heidelberg statt. Es ist sinnvoll, dass möglichst viele Bürgerinnen und Bürger daran teilnehmen.

Die Frage, über die abgestimmt wird, lautet:
„Sind Sie dafür, dass auf den gegenwärtig als Grünflächen genutzten Bereichen des Großen Ochsenkopfes kein RNV-Betriebshof gebaut wird?“

Stadt Heidelberg pro Verlagerung auf Großen Ochsenkopf      Bündnis für Bürgerentscheid Klimaschutz Heidelberg gegen Verlagerung